Golden-Lightning News-Feed abonnieren

Carlos News

Unser erster Team-Workingtest - Isar Cup in Garching
Heute war endlich der große Tag gekommen. Die BZG-Oberbayern rief nach uns. Uns, das ist das „Golden-Champions-Team“, bestehend ausschließlich aus Ausstellungs-Champions, nämlich Birgit mit Mika (O-Hund), Carmen mit Ronco (F-Hund) und meine Wenigkeit mit Carlos (A-Hund).
Und was soll ich sagen, wir haben von 31 gemeldeten Teams den 11. Platz belegt und Carlos konnte in der Einzelbewertung mit 88 von 100 Pkt. überzeugen. Hach, war das ein toller Tag. Und wir waren nicht einfach nur eine echt lustige und entspannte Truppe, nein, wir hatten auch noch sooo schöne Hunde am Start, die einfach richtig gut arbeiten und vor allem Spaß dabei hatten.
Und die Orga der Veranstaltung war echt genial – 31 Teams bis um 14 Uhr durchzuschleusen, das war mal ne Ansage. Und die Richter und Helfer waren allesamt trotz Regen, Wind und echt ekliger Kälte immer gut drauf und hatten immer noch ein Lächeln auf den Lippen.
Danke Mädels des Dream-Teams, ich werde diesen Tag nicht vergessen und ich hoffe wirklich sehr, dass das nicht unser letzter gemeinsamer Start war.

Carlos erhält auf der German Winner Show und auf der World Dog Show jeweils ein "sehr gut".

Carlos besteht beim (inoffiziellen) Alpenrand Cup Workingtest mit einem tollen 8. Platz und folgenden Punkten: 20-12-14-20-18-20 ... das kann sich doch schon mal sehen lassen!

Erfolgreiches Show-Wochenende von Carlos:

auf der DRC-Show in Winnenden gewinnt die Carlos die Gebrauchshundeklasse und erhält die Anwartschaften vom DRC und VDH. Auf der GRC-Show in Mühldorf erreicht Carlos einen tollen zweiten Platz und erhält die Reserve-Anwartschaften des GRC und VDH.

Carlos startete in Lich in einer sehr starken Gebrauchshundeklasse (7 Meldungen) und erhielt ein unplatziertes V mit einem sehr schönen Bericht.

Carlos erhält auf der IHA in Kreuzlingen (CH) einen vorzüglichen dritten Platz unter der finnischen Richterin Tiina Illukka.

Pfronten 29-07-2017Auf der wundervoll organisierten zweiten Spezial-Rassehunde-Ausstellung in Pfronten bekommt Carlos vom deutschen Richter Ralf Koch eine schöne Bewertung und wird einem vorzüglichen dritten Platz belohnt.

Deutscher Champion (VDH)Seit heute ist Carlos nun ganz offiziell "Deutscher Champion (VDH)" Smile

Carlos besteht die PnS (Prüfung nach dem Schuß) Soooo ein Taahaaag, so wunderschööön wie heueueueutäääää, so ein Taaahaaaag….

Ach Leute, ich bin noch so auf Glückshormone, es muss jetzt sofort raus!

Unser „Carlos“ Barrier’s Golden Companero Carlos (Barrier’s Golden Adventurous Abigail – Thevenet Expansion By Sasha), hat heute die PnS (Prüfung nach dem Schuss), beim JGV Niederbayern-Rottal e.V., bestanden – und das auch noch als SUCHENSIEGER!!

Okay, jetzt werde ich die meisten wohl erst mal aufklären müssen, was das überhaupt ist, daher hier ein Auszug aus hiesiger Prüfungsordnung:
Bei dieser Prüfung handelt es sich um eine jagdliche Prüfung, wobei besonderer Wert auf die Arbeit nach dem Schuss und der Ruhe unserer Jagdhunde gelegt wird. Diese Prüfung stellt höchste Anforderungen an den bereits jagdlich erfahrenen Gebrauchshund! Darum sind nur eingetragene Jagdhunde zugelassen, die bereits eine bestandene VGP, RGP, VPS oder eine VSwP nachweisen können und am Prüfungstag mindestens 24 Monate alt sind.

Erster Prüfungstag, Treffpunkt 14:00 Uhr, 30 Grad – mit einigen Wasserkanistern sind wir zitternd (ey Leute… neeee, das brauch man echt nicht noch mal – und das schlimme daran ist: ich mach das auch noch FREIWILLIG) aufgeschlagen.

Fach: Schweißarbeit (die Königsdisziplin) VSwP, Mindeststehzeit 20 Stunden, 1000 m, 3 Haken. Geprüft wird nach der gültigen VSwPO. => Carlos war der Hammer, ehrlich! Bis ca. 800-850m ist er gelaufen wie eine Eins. Dann hatten wir einen Abruf. Bis dahin war er nach Aussagen der Richter der beste Hund des Tages auf der Fährte (am Vormittag liefen auch noch 3 Deutsch Drahthaare die VSwP). Carlos war stehend k.o. (ich auch!)
Fazit: II. Preis – hierauf bin ich besonders Stolz!

Fach: Bringtreueprüfung Eine bestandene Bringtreueprüfung am Fuchs wird laut beigefügter Bescheinigung des Hundeführers übernommen. => Entspannung – es konnte also nix passieren, denn die hatten wir ja schon im letzten Jahr absolviert

Fach: Verhalten am Stande während eines Waldtreibens Der Hund muss sich unangeleint sitzend oder abgelegt neben seinem Führer aufhalten und während des gesamten Treibens absolut ruhig verhalten. Im Trieb werden Schüsse abgegeben und pro Hund ein Stück Haarnutzwild ausgelegt. Sobald sich die Treiberwehr auf Höhe des jeweiligen Hundeführers befindet, müssen vom Führer zwei Schrotschüsse abgegeben werden. Am Ende des Treibens bestimmen die Richter die Reihenfolge des Verlorensuchens der Stücke. => Alles roger – gab nix zu meckern.

Danach war der erste Tag „schon“ vorbei und wir konnten mit unserem Goldstück mehr als zufrieden nach Hause fahren.

Zweiter Prüfungstag – Treffpunkt 9:00 Uhr – der Planet „schwülte“, 25 Grad.

Fach Haarwildschleppe: Bringen von Hase oder Kanin im Wald: Länge der Schleppe 600 m, 3 Haken. Beim Sichtigwerden des mit dem Schleppwild zurückkommenden Hundes muss der Führer auf Anordnung des Richterobmannes einen Schuss abgeben. Der Hund darf bei dieser Ablenkung das Schleppstück nicht fallen lassen, sondern muss ohne Einfluss des Führers das Stück zutragen. => Läuft !

Fach: Verlorenbringen von zwei Stück Federwild Zwei Stück Federwild (Fasan, Huhn oder Ente) werden in einem Acker mit Deckung (Rüben, Raps, Altgras usw.) ohne Schleppe ausgelegt. Der Hund darf das Auslegen der Stücke nicht eräugen. Ein Stück liegt bei einfacher, das zweite Stück bei doppelter Schrotschussentfernung. Der Hund muss von einem durch die Richter bestimmten Punkt zur Freiverlorensuche geschickt oder eingewiesen werden um beide Stücke zu finden und selbstständig zu bringen. Vor dem Schnallen des Hundes sind vom Führer zwei Schrotschüsse abzugeben. Bei Abgabe der Schrotschüsse hat sich der Hund absolut ruhig zu verhalten. => Puh, hatte kurz geschluckt, als er zuerst das kurze Stück holte und ich ihn dann über die alte Fallstelle pushen musste – hat er aber fein gemacht.

Fach: Verlorensuchen einer Ente im deckungsreichen Gewässer Eine Ente muss aus Schilfwasser, das durch mindestens 30-50 m freies Wasser vom Land getrennt ist, apportiert werden. Ist der Hund auf dem Rückweg, um seinem Führer das Wild zuzutragen, wird ein Schrotschuss auf das Wasser abgegeben und eine weitere Ente seitlich vom Hund auf das offene Wasser geworfen. Der arbeitende Hund soll sich nicht ablenken lassen und sich die Fallstelle der zweiten Ente merken. Sobald er die erste Ente ausgegeben hat kann er zum Bringen der zweiten Ente geschickt werden. => Kurzer Herzaussetzer, als er nach der geworfenen Ente schaute… er wird doch nicht…?? … nein, Glück gehabt, er hat wirklich nur markiert und das erste Stück Wild brav heimgebracht. Ois guad – hoad subba g’bassd!

Carlos besteht die PnS (Prüfung nach dem Schuß)

Fach: Bringen einer Ente über ein Gewässer auf einer Schleppspur Am gegenüberliegenden Ufer wird ein Anschuss mit Federn der Ente markiert und eine Schleppe mit einer Länge von 100 m gezogen. Von der Markierung aus muss der Hund die Schleppe aufnehmen und selbständig bringen. Ein Hund kann maximal dreimal angesetzt werden. => Das letzte Fach und unser größtes „Bibberfach“! Ist halt doof wenn man zwei Wochen vor der Prüfung bemerkt, dass der Hund nur noch auf Markierungen schwimmt, da Frauchen so blöd war, ihn halt mit tollem Spielzeug einfach nur mal so schwimmen zu lassen. Jaaa, ist ja gut Leute, ich hab’s kapiert und glaubt mir: ich habe dafür bitter bereuen müssen! Diese zwei Wochen vor der Prüfung… neeee, das war echt Sch… ähm ja, nicht schön. Und er hat’s dann auch echt noch spannend gemacht – mit dem dritten Ansetzen ist er reingesprungen, rüber geschwommen, hat sich auf die Schleppe einweisen lassen und hat den Vogel heim gebracht!! Booooaaaahhhh, meine Nerven…

Und jetzt haben wir die PnS BESTANDEN!!!

Es war wie immer eine hervorragend organisierte und fair durchgeführte Prüfung.
Besonderen Dank hier an den Richterobmann Manfred Grassl, seiner Frau Sibille, den weiteren Richtern Max Bornschlegl und Ludwig Edbauer. Und dann natürlich meinem „Schatzi“ Matthias, der bestimmt noch in dieser Woche ausgezogen wäre, wäre es nicht sein Haus! Und Nici und Michi für das akute Wassertraining und Heiko, der mich mit dem Einweisen so schnell „voran“ gebracht hat… und Lydia und Detlef Münnich, für diesen Wahnsinns Hund. Und danke Sandra, dass wir wieder gemeinsam gestartet sind – es gibt auf der ganzen Welt keinen besseren Mitfieberer als Dich und nochmals herzlichen Glückwunsch auch Euch für die geniale Leistung mit Deinem Gustl. Zum Abschluss möchte ich noch mal hier kundtun, dass auch Show-Golden sehr wohl in der Lage sind, hervorragende jagdliche Leistungen zu liefern. Das ist wie in der Arbeitswelt – dort gibt es auch sehr hübsche Retriever!

Btw: ich glaube Carlos ist der einzigste Show-Golden mit bestandener PnS Prüfung in Deutschland – dafür kriegt er zum ganzen Extra-Pansen auch noch ein besonderes dickes Busserl vom Frauli. Hach, jetzt sind wir rundum glücklich und zufrieden und rollen uns zum Gruppenkuscheln gemeinsam in die Kudde ein… gute Nacht Ihr Lieben.

Auf der Doppel-Ausstellung in Klagenfurt zeigte sich Carlos wirklich  von seiner besten Seite:

Am ersten Tag gewinnt er die Gebrauchshundeklasse mit V1 und erhält sein zweites CACA mit einem tollen Bericht.

Am zweiten Tag kann er ebenso überzeugen und wird mit einem excellenten zweiten Platz und dem Reserve CACA belohnt.

Wir sind Mitglied im:

logo1logo2logo3logo4logo5logo6

Wer ist online?

Aktuell sind 33 Gäste und keine Mitglieder online

Unsere Besucher

HeuteHeute188
GesternGestern281
Diese WocheDiese Woche1204
Dieser MonatDieser Monat188
InsgesamtInsgesamt788822

Ihre Suche

Web RSS Feed Metro iconfacebook icon